Abweichung des Spritverbrauchs von der Prospektangabe

Weicht der Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs von der Prospektangabe ab, kann ein Fahrzeugmangel vorliegen

Das OLG Hamm hat bereits im Juni 2015 eine Entscheidung getroffen, die nicht nur im Rahmen des aktuellen Mehrverbrauch-Skandals interessant ist:

Verweist der Prospekt auf eine Verbrauchsermittlung nach der Richtlinie 80/1268/EWG, so kommt es darauf an, ob der richtlinienkonform ermittelte Verbrauch von der Prospektangabe abweicht. Ein Mehrverbrauch von weniger als 10% ist eine unwesentliche Anweichung und begründet kein Rücktrittsrecht.(OLG Hamm, 08.06.2015, Az. I-2 U 163/14).

Anders gesagt: Ab einem Mehrverbrauch von über 10% kann ein Rücktrittsrecht bestehen.

Zu denken gibt ein Zitat aus der Entscheidung:
"Dass richtlinienkonform ermittelte Verbrauchswerte dem tatsächlichen Verbrauch im Straßenverkehr nicht entsprechen, ist allgemein bekannt."



Eingestellt am 23.05.2016 von B. Löwenberg
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)