Fachanwalt für Verkehrsrecht

Mit dem Titel „Fachanwalt für Verkehrsrecht“ wird eine besondere fachliche Kompetenz zum Ausdruck gebracht. Den Titel führen darf ein Rechtsanwalt nur, wenn ihm die zuständige Rechtsanwaltskammer die Befugnis dazu verliehen hat.

Die Kammer verleiht die Befugnis nur unter der Voraussetzung, dass „besondere theoretische Kenntnisse und besondere praktische Erfahrungen“ nachgewiesen werden, § 2 Absatz 1 der Fachanwaltsordnung (FAO).

Solche besonderen theoretischen Kenntnisse und besondere praktische Erfahrungen werden bejaht, wenn diese auf dem jeweiligen Fachgebiet „erheblich das Maß dessen übersteigen, das üblicherweise durch die praktische Ausbildung und praktische Erfahrung im Beruf vermittelt wird“ (§ 2 Abs. 2 FAO).

Die besonderen Kenntnisse müssen folgende Teilbereiche des Verkehrsrechts abdecken:

  • Verkehrszivilrecht (Haftungsrecht und Vertragsrecht)
  • Versicherungsrecht (Kfz-Versicherung, Kaskoversicherung, Personenversiche-rungen)
  • Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht
  • Fahrerlaubnisrecht
  • Verfahrens- und Prozessrecht
Praktisch betrachtet wird der Titel „Fachanwalt für Verkehrsrecht“ erworben, indem der Rechtsanwalt
  • 120 Stunden Unterricht zum Thema Verkehrsrecht besucht
  • 3 Klausuren à 5 Stunden schreibt und besteht
  • Mindestens 160 verkehrsrechtliche Fälle bearbeitet, von denen mindestens 60 mit einem Gerichtsverfahren verbunden sein müssen und die mindestens 3 der o.g. Teilbereiche abdecken. Diese Fälle müssen innerhalb von 3 Jahren bearbeitet werden (§ 5 FAO)
  • Wenn der Anwalt diese Vorgaben erfüllt hat, muss er die 160 Fälle in einer Liste darstellen (Aktenzeichen Gegenstand, Zeitraum, Art und Umfang der Tätigkeit, Stand des Verfahrens) und diese Liste samt einer Verwaltungsgebühr bei der Rechtsanwaltskammer einreichen. Ggf. verlangt die Kammer Arbeitsproben.
  • Die Kammer prüft sodann die Liste und ob die Fälle ausreichend sind, um beson-dere praktische Erfahrungen zu dokumentieren
  • Gegebenenfalls wird der Anwalt noch zu einem Fachgespräch geladen
Sobald ein Anwalt die theoretische Ausbildung abgeschlossen hat, muss er jedes Jahr 15 Stunden Fortbildungsseminare besuchen.

Den Titel „Fachanwalt für Verkehrsrecht“ darf ein Anwalt nur führen, wenn die zuständige Rechtsanwaltskammer dies genehmigt hat. Für Würzburg ist die Rechtsanwaltskammer Bamberg zuständig.


Sie finden uns im Herzen Würzburgs
Bernhard Löwenberg - Ihr Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Würzberg RA Bernhard Löwenberg
Fachanwalt für Strafrecht,
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Friedrich-Ebert-Ring 1
D-97072 Würzburg

Telefon: 0931 / 30 40 882
Telefax: 0931 / 18 867
info[at]Kanzlei-Loewenberg.de
News / Aktuelles
Handyverstoß bei „Start-Stop-Automatik“?
Kein Verstoß bei ausgeschaltetem Motor Jeder Autofahrer und jeder Handy-Nut...
Kein Rotlichtverstoß wegen „Mitzieheffekts“ ?
Im Verkehrsrecht bzw. im Zusammenhang mit Ordnungswidrigkeiten taucht häufig ...
Bußgeldbescheid erfolgreich abgewehrt!
Wie man erfolgreich gegen einen Bußgeldbescheid vorgeht „Tu Gutes und ...